Schwanen-Serenade



Kurzbeschreibung

Der Lugkteich Brenitz mit seinen großen Schilfbeständen bietet in der Zugzeit vielen Vogelarten einen Schlafplatz. Neben Höckerschwänen übernachten dort die aus Skandinavien und dem Baltikum kommenden und hier rastenden Singschwäne. Sie begrüßen den aufgehenden Tag mit zarten Rufen, starten dann mit vielstimmigem Trompeten und lautem Flügelschlagen zeitgleich mit hunderten Kranichen und Wildgänsen zu ihren Nahrungsflächen. Die Rothirsche sind in Hochzeitsstimmung und machen eindrucksvoll auf sich aufmerksam. Eine geführte Wanderung zum Lugkteich.


Weitere Informationen

Tipp: Fernglas sinnvoll, an warme Kleidung und eine Taschenlampe denken.

Anmeldung bei der Naturwacht Niederlausitzer Landrücken unter:
Tel.: 0175-7213054
E-Mail: monika.gierach@naturwacht.de

Tourenlänge

4,0 km

Hinweise zur Anreise

B 96 - Sonnewalde - Brenitz - Bahn am Ortsausgang in Richtung Friedersdorf.



Dieses Angebot hat keinen aktuellen Termin

  • Angebotsnr.: 2942
  • Land: Deutschland
  • Bundesland: Brandenburg
  • Region: Naturpark Niederlausitzer Landrücken
  • Treffpunkt: Auf dem Feldweg an der Bahnüberführung Brenitz 03249 Sonnewalde
  • Startzeit: 06:00 Uhr
  • Dauer: 3,5 Stunden
  • Kartenansicht




Weitere Naturerlebnisse von diesem Anbieter

Vogelzug am Pfefferfließ

Erleben Sie die abendliche Schlafplatzsuche der Kraniche und Gänse am Stangenhagener Pfefferfließ im FFH-Gebiet „Nuthe-Nieplitz-Niederung". Die durch die...

Zum Gänseteich

Großer Vogelzug. Wir erleben den abendlichen Einfall tausender Gänse an den Schlafplätzen der Altfriedländer Teiche. Während der Exkursion lernen wir Bless-,...

Rund um den Döllnsee

Die Wanderung mit der Naturwacht führt entlang des Großen Döllnsees, der von herrlichen Wäldern umgeben ist. Der in einer Schmelzwasserrinne der letzten...

Kohle-Bruch

Novembernebel steigen über das Land und begleiten uns bei der Wanderung durch das Moorgebiet. Dabei erkunden wir ehemalige Tagebaue, besuchen „Louise-Anna“ und...

Felsen-Flechte

Eine winterliche Exkursion mit der Rangerin rund um den Rothsteiner Felsen: Man sieht es dem Rothsteiner Felsen nicht an: doch das kahl wirkende Gestein ist...