Schlossgeister, Baumriesen und Krötenbeine



Kurzbeschreibung

Zum vorerst letzten Mal besteht die Möglichkeit, zusammen mit der Naturwacht dem nächtlichen Treiben der (un)sichtbaren tierischen Bewohner rund um den Burgwall in Görzke auf die Spur zu kommen.. Am Lagerfeuer können anschließend die besten Geistergeschichten und Abenteuer ausgetauscht werden.


Weitere Informationen

Kosten: 4,00 Euro, 2,00 EUR für Kinder bis 14 Jahre (zzgl. Verpflegung am Lagerfeuer)

Teilnehmerzahl: max. 100. Start in Gruppen zu max. 20 Personen; Bei Anmeldung erhalten Sie die Information, in welcher Gruppe Sie starten werden.

Hinweise:
Es wird in Gruppen zu max. 20 Personen im Abstand von 15 – 20 Minuten gestartet. Die Wartezeit wird mit Unterhaltung und Spielen für große und kleine Nachtschwärmer überbrückt.
Bitte Taschenlampe mitbringen und auch an (wetter-)festes Schuhwerk, Mückenschutz und warme Kleidung denken.

Anmeldung bei:
Naturparkzentrum Hoher Fläming
Tel.: 033848-60004
Mail: info@flaeming.net

Tourenlänge

2 km



Dieses Angebot hat keinen aktuellen Termin

  • Angebotsnr.: 3477
  • Land: Deutschland
  • Bundesland: Brandenburg
  • Region: Naturpark Hoher Fläming
  • Treffpunkt: Naturwacht Hoher Fläming Kirchstraße 14828 Görzke
  • Startzeit: 20:00 Uhr
  • Dauer: 4 Stunden (2 Stunden pro Gruppe)
  • Kartenansicht




Weitere Naturerlebnisse von diesem Anbieter

Kobolde der Nacht

Erfahren Sie alles über den fliegenden Kobold während der „Europäischen Nacht der Fledermäuse“. Mit Hilfe des NABU und der Naturwacht werdeb Fledermauskästen...

RangerTour zur Heideblüte

Erleben sie den Lebensraum Heide bei einer Wanderung im FFH-Gebiet Forst Zinna/Keilberg. Die Heide ist Überlebensraum für Tier- und Pflanzenarten mit spezieller...

Schnucken gucken

Erleben Sie auf einer Kleinbus-Exkursion mit der Naturwacht die Heideblüte im Naturschutzgebiet "Forsthaus Prösa". Der Spätsommer ist eine ideale Zeit für...

Vier in einem Boot

Paddeln macht schön und glücklich. Zumindest nach unserer Erfahrung. Auf dem Großen Treppelsee ändern wir die Perspektive und lassen das Auge vom Boot aus...