Herbstlicher Vogelzug in Litauen



Kurzbeschreibung

Erleben Sie den Naturreichtum Litauens und den herbstlichen Vogelzug in einem der wichtigsten Durchzugsgebiete des gesamten Ostseeraums.

Beschreibung

Auf der Kurischen Nehrung verläuft eine der wichtigsten Vogelzugrouten im gesamten Ostseeraum. Massen an Finken, Goldhähnchen, Drosseln und in deren Folge auch Greifvögel und Falken nutzen die hundert Kilometer lange, aber sehr schmale Halbinsel als Abkürzung entlang des baltischen Zugweges. Zehntausende Gänse, Enten und Schwäne nutzen die Seen, Flussniederungen und abgeernteten Felder im Hinterland der Küste und im Delta der Memel. Sehr eindrucksvoll ist das Rastgeschehen der Limikolen an den zahlreichen, schon abgelassenen Fischteichen.

Auf unserer Reise wollen wir einen möglichst breiten Ausschnitt der Naturraumvielfalt des kleinen Landes erleben. So erkunden wir die mächtigen Sanddünen der Nehrung, wandern an der Küste und durchfahren mit dem Schiff das Haff und das angrenzende Delta der Memel. Im Süden des Landes beobachten wir in weitläufigen Urwäldern, an Flussniederungen und im größten Moor des Landes. Unterstützt werden wir während der Reise von einigen lokalen Führern, die uns gerne ihre Naturschätze präsentieren.

 

REISEBESCHREIBUNG

 

1. Tag: Anreise nach Palanga und Klaipeda

Wir fliegen über Kopenhagen nach Palanga, unmittelbar an der Ostsee. Dadurch sparen wir uns lange Anfahrtswege und haben mehr Zeit zum Beobachten. Nur wenige Kilometer entfernt liegt Klaipeda (Memel) eine der ältesten Hafenstädte im Baltikum und Tor zur Kurischen Nehrung. Nach einer kurzen Stadtführung geht es zunächst zur ersten Unterkunft an die Haffküste. Die Lage unserer Unterkunft hat den Vorteil, dass wir unmittelbar das Zuggeschehen auf dem Haff und in der umliegenden kleinteiligen Offenlandschaft miterleben können.

 

2. Tag: Beringungsstation Ventes Ragas und Fischteiche Kintai

Am Morgen suchen wir zunächst die Beringungsstation in Ventes Ragas auf, die seit dem Jahre 1929 im Betrieb ist. In den letzten Jahren wurden mehrere Reusen des Helgolandtyps erneuert. An manchen Tagen im Herbst werden bis zu 40 Vogelarten mit 10000 Individuen gefangen und anschließend beringt. Sehr interessant sind der alte Bootsanleger an der Station (Steinwälzer, Strandpieper) und die Schilfwälder am Haff (Bartmeisen). Anschließend gehen wir in ein klassisches Regenmoor, dass über einen Steg in den letzten Jahren zugänglich gemacht wurde. Das Moor kann sicher nicht mit der Vielfalt an Vogelarten der Küste und Sümpfe mithalten, aber wir können uns über viele interessante Pflanzenarten (Moltebeere, Sumpfporst) freuen.

Am Nachmittag erkunden wir die weitläufige Fischteichanlage im nahen Kintai. Die traditionell im Herbst abgelassenen Fischteiche bieten durchziehenden Limikolen besonders günstige Nahrungsbedingungen. Neben Sandregenpfeifern, Alpen- und Sichelstrandläufern, erwarten wir in Mitteleuropa seltene Arten, wie Sumpfläufer, Teichwasserläufer oder sogar Terekwasserläufer.

 

3. Tag: Vogelzug im Memeldelta

Heute beobachten wir in unmittelbarer Nähe unseres Quartiers. Besonders Meisenarten, aber auch Kernbeißer, Nordische Gimpel und Spechte (Klein-, Mittel- und Buntspechte)nutzen die Haffküste als Zugweg. Dagegen halten sich viele Saat- und Bläßgänse eher auf den Ackerbrachen im Binnenland auf. Natürlich halten wir Ausschau nach echten Seltenheiten, wie Kurzschnabelgans, Rothalsgans oder Zwerggans. An den Brachen und Feldrainen suchen wir nach Stieglitzen, Bluthänfligen und Bergfinken. Mitunter zeigen sich schon die ersten Berghänflinge.

 

4. Tag: Schifffahrt über das Kurische Haff zur Nehrung

Am Morgen hoffen wir in der Umgebung von Silute auf Schelladler, die später als ihre verwandten Schreiadler nach Süden ziehen. Sehr sicher ist die Beobachtung von Seeadlern und vielleicht die von Fischadlern. Gegen Mittag fahren wir mit einem Schiff entlang der Memel und weiter über das Kurische Haff zur Nehrung. Dadurch sparen wir uns die Busfahrt über Klaipeda und haben vom Wasser aus einen eindrucksvollen Blick auf die bis zu 60 Meter hohen und stellenweise vegetationsfreien Sanddünen. Im Flussdelta halten sich noch Weißbartseeschwalben und Rohrsänger auf. Auf dem Haff sind zudem viele Enten (Berg-, Tafel- und Reiherenten) und Säger (Gänse- und Mittelsäger) zu erwarten.

In Nida gehen wir an Land und beziehen hier unser Hotel, unmittelbar am Kurischen Haff. Nach dem Abendessen „erklimmen“ wir eine der mächtigsten Dünen der Nehrung und genießen die Abendstimmung mit Blick auf Küste, Haff und Düne.

 

5. Tag: Vogelzug an Haff, Düne und Meer

Die fast 100 Kilometer lange und an der schmalsten Stelle nur 380 Meter breite Kurische Nehrung, stellt eine der wichtigsten Zugstrecken des nordöstlichen Vogelzuges dar. Besonders Kleinvögel nutzen den schmalen Sandstreifen als Abkürzung. Am frühen Morgen begeben wir uns zu den nahen Sanddünen bei Nida und Juodkrante (Schwarzort), wo je nach Wetterlage Massen an Buchfinken, Wintergoldhähnchen, Lerchen, Erlenzeisige aber auch Sperber, Weihen und Habichte durchziehen. In den bewaldeten Dünentälern halten sich tagsüber Bergfinken und Rotdrosseln auf. Unsere Tour führt uns weiter zur Ostseeküste, die gekennzeichnet ist von natürlichen und küstendynamischen Prozessen und zu dieser Jahreszeit nur von wenigen Menschen aufgesucht wird. Dadurch ergeben sich für ziehende Limikolen (Sanderlinge, Kiebitzregenpfeifer) beste Bedingungen für die Nahrungsaufnahme und für Ruhephasen. Auch Meeresenten (Eider-, Eis- und Samtenten) und Seetaucher (Pracht- und Sterntaucher) und Seeschwalben (Raub- und Brandseeschwalben) wollen wir sehen. Gegen Mittag und bei guter Thermik ist mit durchziehenden Greifvögeln (Rauhfuß- und Mäusebussard, gelegentlich Steinadler) zu rechnen. Gleichfalls können wir mit bis zu fünf Falkenarten (Merlin, Rotfuß-, Baum-, Wander- und Turmfalke)rechnen.

 

6. Tag. Litauens Süden

Am nächsten Tag, kurz nach Sonnenaufgang, wollen wir das gleiche Schauspiel noch einmal erleben und uns am Vogelzug erfreuen. Später fahren wir in den Süden Litauens. Zuvor halten wir an der nördlichen Spitze der Nehrung, an der sich unter den Silber-, Sturm- und Mantelmöwen oft auch seltene Möwenarten (Steppenmöwe, Baltische Heringsmöwe, mitunter Fischmöwe) aufhalten. Nach der Fährüberfahrt nach Klaipeda queren wir das Binnenland Litauens. Natürlich halten wir an verschiedenen Orten um Kraniche und große Ansammlungen von Goldregenpfeifern, Kiebitzen und Feldlerchen zu beobachten. Unser Übernachtungsort liegt im schönen Dorf Marcinkonys, unmittelbar im Dzukijos-Natinalpark. er scheint die Zeit stehen geblieben zu sein.

 

7. Tag. Auerhühner und Litauens größtes Moor

Am nächsten Morgen sind wir mit einem lokalen Führer unterwegs, um Auerhühner zu suchen. Im gesamten Baltikum ist der Bestand dieser imposanten Rauhfußhühner rückläufig. Im Nationalpark ist die Population noch recht ordentlich, so dass eine Beobachtung sehr wahrscheinlich ist. Auf dem Weg dorthin suchen wir das größte Moor Litauens in Cepkeliai auf. Hier erwarten wir Hasel- und Birkhühner und in den urwaldartigen Strukturen, am Rande des Moores den heimlichen Dreizehenspecht. Eine sehr reich strukturierte Kulturlandschaft mit Bachläufen, Mooren und extensiv genutzten Wiesen (Enzian, Pechnelken) erwartet uns am Nachmittag. In der Umgebung der kleinen Bauernhöfe sitzen oft Raubwürger auf exponierten Bäumen und jagen nach Insekten.

Am Abend wollen wir die Herbstbalz des Sperlingskauzes erleben.

 

8. Tag: Vilnius – Litauens Hauptstadt

Heute fahren wir nach Vilnius – Litauens Hauptstadt und besichtigen dort die Altstadt im Rahmen einer kurzen Führung. Danach heißt es Abschied nehmen. Wir werden zum Flughafen gebracht und fliegen zurück nach Hause.


Weitere Informationen

KOSTEN:
1.990,00 EUR pro Person im Doppelzimmer
Einzelzimmer-Zuschlag: 140,00 EUR.

TEILNEHMERZAHL:
8 bis 15 Personen.

GENERELLE HINWEISE
• Es gibt eine angenehme aber etwas zeitintensivere Anreisemöglichkeit mit der Fähre „Kiel – Klaipeda“ oder „Rostock – Klaipeda“. Kiel ist u.a. auch mit dem City-Night-Line aus Süddeutschland und der Schweiz aus erreichbar!
• Anforderungen der Reise: Diese Reise stellt nahezu keine Anforderungen an Ihre Fitness. Die Wanderstrecken sind maximal 5 km lang und sehr eben, es gibt so gut wie kein Gefälle.
• Die Gruppengröße dieser Reise beträgt 8 - 15 Personen. Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann die Reise bis 3 Wochen vor Reiseantritt abgesagt werden. Sollte der Fall eintreten, versuchen wir immer die Reise trotzdem durchzuführen. Falls dies nicht möglich ist, erstellen wir Ihnen gerne ein schönes Alternativangebot.

Im Preis inbegriffen

Leistungen:
• Flug Frankfurt – Palanga und Vilnius - Frankfurt (andere Abflughäfen auf Anfrage, ggf. mit Aufpreis)
• 8 Tage mit 7 Übernachtungen in Doppelzimmern in Mittelklassehotels
• Halbpension: Frühstück, Abendessen
• 3 x Mittagessen/Picknick
• Alle Transferfahrten vor Ort mit dem Reisebus
• Schiffstour über das Kurische Haff und ins Memeldelta
• Stadtführung Vilnius
• Deutsche Reiseleitung
• Litauische Reiseleitung und regionale ornithologische Reiseleitung
• Gebühren und Eintritte in Parks.

Nicht im Preis inbegriffen

• teilweise Mittagessen
• Reiseversicherung



Dieses Angebot hat keinen aktuellen Termin

  • Angebotsnr.: 2757
  • Land: Litauen
  • Region: Litauen
  • Treffpunkt: Am Flugplatz in Palanga, wo Sie von Ihren litauischen und deutschen Reiseleitern in Empfang genommen werden.
  • Startzeit: Beim Eintreffen in Palanga.
  • Dauer: 7 Tage
  • Kartenansicht